Mentoring

Allgemein bezeichnet das Wort «Mentor» die Rolle eines Ratgebers oder eines erfahrenen Beraters, der mit seiner Erfahrung die Entwicklung des Mentees fördert. Mentor war ursprünglich in der griechischen Mythologie der Freund des Odysseus und Erzieher von dessen Sohn Telemach.

Mentoring soll nicht nur für den Mentee gewinnbringend sein. Auch für die Mentorin ist der Austausch mit dem Mentee bereichernd. 

Ein Mentoring-Projekt ist unterteilt in verschiedene Prozessschritte. Voraussetzung für den Erfolg ist die persönliche Bereitschaft, den Prozess eigenverantwortlich und zielgerichtet zu steuern und innerhalb des vereinbarten Zeitrahmens, normalerweise innerhalb 6 bis 9 Monaten, weiter zu bringen, umzusetzen und erfolgreich abzuschliessen.

Das Paar Mentee / MentorIn nennt sich Tandem. Der Erfolg des Mentoring Projekts ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Mentee und Mentorin bringen jedoch diese Grundvoraussetzungen mit:

  • Offenheit für andere Menschen, neue Themen und andere Sichtweisen
  • Akzeptanz und Einhaltung der  gemeinsam vereinbarten Rahmenbedingungen
  • Zeit, Einhaltung der Abmachungen wie Kontakthäufigkeit oder Kommunikationswege